Infor­matio­nen zum Co­rona­virus


22. Juli 2020

Wir stehen in ständigem und engem Kontakt mit den Behörden. Alle Updates und Informationen werden an dieser Stelle bekannt gegeben.

Informationen zum Coronavirus

22. Juli: Mund-Nasen-Schutz in der Bibliothek im Zentrum wieder verpflichtend

Aufgrund der derzeit wieder steigenden Zahl der Corona Fälle und nach Abstimmung mit den behördlichen Stellen ist ab Mittwoch, den 22. Juli in der Bibliothek im Zentrum das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes wieder verpflichtend.

Die Maskenpflicht gilt in allen öffentlich zugänglichen Bereichen des City Campus, insbesondere Lesesaal, Servicepoint und Bibliotheksbereich im Untergeschoss und ist bis zum Ende der Sommerferien vorgesehen.

Zudem bitten wir Sie weiterhin um die Einhaltung des Mindestabstandes von 1m und um die Beachtung der Handhygieneregeln.

19. Juni: Bibliothek im Zentrum wieder im Präsenzbetrieb

Seit Beginn des COVID bedingten Lockdowns, gab es für Nutzerinnen und Nutzer der Bibliothek im Zentrum „nur“ die Möglichkeit sämtliche Medien online zu nutzen bzw. nach Vorbestellung abzuholen. Durch die nunmehr verfügten Lockerungsmaßnahmen ändert sich dieser Umstand – ab 23. Juni kehrt die Bibliothek im Zentrum wieder zurück in den Vollbetrieb.

Bestellung online, Ausleihe zu festgelegten Zeiten, kein Schmökern in den atmosphärischen Räumen der schönen Bibliothek möglich – die Corona-Pandemie hatte leider auch Auswirkungen auf die Nutzerinnen und Nutzer der Bibliothek im Zentrum. Das Bibliotheksteam war stets bemüht, allen Leseratten wie auch Studierenden, die Medien dringend für die Bearbeitung ihrer wissenschaftlichen Arbeiten benötigten, zumindest eingeschränkt Zugang zu den vielen entlehnbaren Medien zu verschaffen.

Ab Dienstag, den 23. Juni öffnen sich die Tore der Bibliothek im Zentrum nun wieder. Die Öffnungszeiten für die Sommermonate richten sich nach den Ergebnissen einer Online-Befragung der Nutzerinnen und Nutzer: Von Dienstag bis Freitag wird die Bibliothek im Zentrum von 10 bis 18 Uhr, am Samstag von 10 bis 16 Uhr geöffnet sein. Ab September gelten wieder die vor Corona gewohnten Öffnungszeiten.

"Wir freuen uns sehr, dass die einzige gemeinsame wissenschaftliche und öffentliche Bibliothek im deutschen Sprachraum nach dem Lockdown nun wieder im Vollbetrieb läuft. Das Aushängeschild unserer Stadt wurde gerade bei den zivilen Leserinnen und Lesern in den letzten Wochen schmerzlich vermisst. Vor allem im Sommer ist das Lesen ja sehr beliebt und kann nun auch in der 'Bibliothek im Zentrum' wieder uneingeschränkt genossen werden", so Bürgermeister Klaus Schneeberger und Zweiter Vizebürgermeister Rainer Spenger.

Rückkehr ins Lese-Paradies

Eine Ausleihe war zwar bereits in der vergangenen Woche möglich, aber die Bibliothekskundinnen und –kunden vermissen die Bibliothek mittlerweile als Ort, an dem man in Ruhe lesen und lernen oder auch Zeit mit den Kindern beim Schmökern und Spielen verbringen kann. „Wir haben in den letzten Wochen eine Vielzahl an telefonischen Anfragen bekommen, wann wir wieder öffnen können. Das zeigt, wie sehr die Bibliothek im Zentrum in den wenigen bisherigen Monaten ihres Bestehens den Leuten in Wiener Neustadt ans Herz gewachsen ist“, freut sich Bibliotheksleiterin Marion Götz.

Ab 23.6. wird es wieder möglich sein, sich am Bibliotheksareal inklusive Kirchenschiff frei zu bewegen und sich auch auf den Leseplätzen niederzulassen. Die Hygieneregeln und der Mindestabstand von einem Meter sind dabei weiter einzuhalten. Sofern dieser Abstand eingehalten werden kann, entfällt die Maskenpflicht. Hier setzt die Bibliothek vor allem auf die Eigenverantwortung der Kundinnen und Kunden, weshalb keine weiteren Maßnahmen notwendig sind. Auch die Empfehlung der „Bücherquarantäne“ wurde aufgehoben, Bücher dürfen also direkt nach der Nutzung wieder zurück ins Regal gestellt werden.

Und auch über neuen Lesestoff dürfen sich Besucherinnen und Besucher freuen: Während des Lockdowns wurden fast 1.000 neue Bücher angekauft, die jetzt darauf warten, ausgeliehen und gelesen zu werden.

5. Mai: Erste Präsenz-Prüfungen in der Arena Nova

In den letzten Wochen haben sich Studierende im ganzen Land langsam aber sicher an Online-Prüfungen gewöhnt. Aufgrund der hohen Flexibilität und ausreichend technischen Möglichkeiten konnte die Fachhochschule Wiener Neustadt so sicherstellen, dass Studierende trotz Ausgangsbeschränkungen nicht an ihrem Fortkommen im Studium gehindert werden. Dank der ausgezeichneten Zusammenarbeit der Fachhochschule mit der Arena Nova können nun wieder erste Präsenz-Prüfungen abgehalten werden.

Ein ungewohntes Bild wird die Studierenden aus dem Studiengang Allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege am heutigen Dienstag erwarten, wenn sie zur Prüfung in „Anatomie & Physiologie“ antreten. Es sind die ersten Prüfungen seit den Ausgangsbeschränkungen in Österreich, die mit physischer Präsenz der Prüflinge verbunden sind. Insgesamt werden 90 Studierende zur Prüfung erwartet, aufgeteilt auf mehrere Hallen stehen für jede Person rund 30 Quadratmeter zur Verfügung. Somit beträgt der Abstand das 2-3-fache des geforderten Mindestabstands in Geschäften und öffentlichen Einrichtungen. In den kommenden Tagen und Wochen sollen weitere Prüfungen aus allen anderen Fakultäten der Fachhochschule folgen.

Hohe Sicherheitsvorkehrungen

Um Studierende und Aufsichtspersonal bestmöglich zu schützen, werden von der Fachhochschule Wiener Neustadt hohe Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Für alle Personen, die sich in der Arena Nova befinden, ist verpflichtend ein Mund-Nasenschutz zu tragen – sollte jemand über keine solche Maske verfügen, werden Schutzmasken einmalig und kostenlos von der Fachhochschule zur Verfügung gestellt. Vor Betreten des Gebäudes ist außerdem ausnahmslos eine Händedesinfektion vorgeschrieben. Um einen kontrollierten Zugang zum Gebäude zu gewährleisten, wurde eigens ein Zugangssystem für Ein- und Ausgangsbereiche ausgearbeitet, die Studierenden bekommen vor den Prüfungen passende Gebäude- und Sitzpläne elektronisch zugestellt. Demnach bekommt jede Person genaue Zugangsdaten mit dem exakt vorgesehenen Sitzplatz.

Event-Expertise für Prüfungsbetrieb

„Mit all diesen Maßnahmen soll vor allem eines erreicht werden – die Wiederaufnahme eines Präsenz-Prüfungsbetriebs bei gleichzeitig höchstmöglicher Sicherheit und Hygiene für alle Beteiligten. Unser Ziel, einen verzögerungsfreien Studienfortschritt und bestmöglichem Schutz für unser aller Gesundheit zu ermöglichen, hoffen wir dadurch erreichen, so Peter Erlacher, COO der FH Wiener Neustadt. Bei der Konzepterstellung für die kommenden Prüfungen wurde verstärkt auf die Event-Expertise der Arena Nova gesetzt – dort hat man seit Jahren viele und wertvolle Erfahrungen gesammelt und konnte so wertvolle Hilfe in der Planung leisten. In Kooperation mit den Fakultätsleitungen der Fachhochschule konnte so ein Detailprüfungskonzept erarbeitet werden, das alle eventuellen Gefahren und Herausforderungen berücksichtigt. Auch auf die wertvolle Expertise des Gesundheitsamtes der Stadt Wiener Neustadt wurde bei den Planungen zurückgegriffen.

28. April: Bibliothek im Zentrum: Ausleihe wieder möglich

Für Studierende der Fachhochschule Wiener Neustadt und all jene Menschen, die sich die freie Zeit während der Ausgangsbeschränkungen vor allem mit Lesen vertreiben, gibt es nun gute Nachrichten: In der Bibliothek im Zentrum am City Campus der Fachhochschule ist das Entlehnen von vorbestellten Medien ab 4. Mai wieder möglich.

Bücher und andere Medien sind in der aktuellen Phase nicht nur für Studierende beim Schreiben von Seminar- oder Abschlussarbeiten, sondern auch für Menschen, die sich die Freizeit mit dem Lesen neuer Bücher oder dem Konsum anderer Medien vertreiben möchten, ein begehrtes Gut. In den letzten Wochen war die Ausleihe von Medien praktisch nicht möglich, da die Bibliotheken geschlossen waren – pünktlich zu einigen Lockerungen, die von der Bundesregierung beschlossen wurden, öffnet die Bibliothek im Zentrum am City Campus ab 4. Mai aber auch wieder seine Tore.

Die Vorbestellung der Medien erfolgt ab sofort entweder online (https://wn.on.worldcat.org) oder telefonisch (Montag bis Freitag von 10:00 – 14:00 unter der Vorbestell-Hotline 02622/89084/134), die Abholung der Medien ist von Montag bis Freitag von 10 bis 14 Uhr möglich. Am Servicepoint der Bibliothek im Zentrum können Nutzerinnen und Nutzer die vorbestellten und von der Bibliothek im Zentrum bereitgestellten Medien kontaktlos via Selbstausleihe ausleihen.

Weiterhin erhöhte Schutzmaßnahmen

Da der Schutz der Gesundheit weiterhin oberstes Gebot ist, besteht beim Betreten der Bibliothek absolute Mund- und Nasenschutzpflicht mittels selbst mitgebrachter Masken. Zudem ist der Zutritt nur einzeln und unter Einhaltung des empfohlenen Mindestabstandes von mindestens 1,5 Meter möglich. Detaillierte Informationen zu den Schutzmaßnahmen bekommen Bibliotheksnutzerinnen und –nutzer direkt am Eingang der Bibliothek.

Ausgeliehene Medien können in dafür vorgesehene Rückgabekästen vor dem Eingang deponiert werden – damit wird sichergestellt, dass es bei der Rückgabe von Medien zu keinem Kontakt kommt. Da alle retournierten Medien in eine einwöchige Quarantäne kommen, bevor sie weitergegeben werden, erfolgt die Rückbuchung von dem jeweiligen Bibliothekskonto etwas später als gewohnt.

Eine weitere wichtige Information für alle Personen, die in den kommenden Tagen an die Bibliothek im Zentrum kommen: Der Zugang zur Bibliothek im Zentrum ist bis auf Weiteres ausschließlich von der Schlögelgasse aus möglich.

15. März: Schließung aller FH-Standorte und Bibliotheken

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen haben wir uns dazu entschlossen, den FH internen Betrieb auf das absolute Minimum zurückzufahren. Die Fachhochschule Wiener Neustadt hat ab Montag, 16. März an allen Standorten durchgehend geschlossen, Online- und Telefonservices bleiben aber selbstverständlich aufrecht. Der Bibliotheksbetrieb wird gänzlich eingestellt, physische Entlehnungen sind bis auf Weiteres nicht mehr möglich.

Wir bieten eine umfangreiche Online Bibliothek und empfehlen unseren Studierenden und KollegInnen ausdrücklich die Benutzung der e-Medien. Alle e-Medien sind von zu Hause aus zugänglich und hier recherchierbar.

Unser Tipp: Nutzen Sie das kostenfreie digitale Angebot der NOE-Books. Als Ergänzung zu den wissenschaftlichen Medien der FH Bibliothek finden Sie hier Belletristik, Krimis, Romane, Kochbücher, Hörbücher und viele andere Medien, die zu Ihrer Entspannung und Unterhaltung beitragen können. Sollten Sie noch kein NOE-Book-Konto haben, schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an bibliothek@fhwn.ac.at und wir schalten Sie frei.

Unterstützung zur Benützung von e-medien geben wir gerne von Montag bis Freitag von 9 – 16 Uhr telefonisch unter 02622/89084/134 oder per Mail unter bibliothek@fhwn.ac.at.

Aktuelle Informationen finden Sie auf www.bibliothekimzentrum.at.

Über Neuigkeiten betreffend dem Lehrbetrieb in den einzelnen Studiengängen werden die Studierenden von ihren Studiengangsleitungen am Laufenden gehalten, Studierende, Bewerberinnen und Bewerber sowie Bibliotheksnutzerinnen und –nutzer werden außerdem gebeten, sich regelmäßig über die offiziellen FH-Kanäle (Website und Social Media Kanäle) zu informieren.

Diese Maßnahmen gelten bis auf Widerruf (aus heutiger Sicht jedenfalls bis nach Ostern).

Versuchen wir in dieser herausfordernden Zeit Zusammenhalt zu zeigen, und unterstützen wir durch unser Verhalten die Absicht der Bundesregierung sowie der Behörden.

Jeder von uns kann durch das eigene Verhalten einen nicht unwesentlichen Beitrag zur Eindämmung der exponentiellen Verbreitungsrate leisten!

Wir wünschen Ihnen für die kommenden Tage viel Kraft und Zuversicht!

Ihre Hochschulleitung

14. März: Absage alle Präsenztermine zu Aufnahmeverfahren

Aktuelle Information der Hochschulleitung für Bewerberinnen und Bewerber:

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen und Entscheidungen der Bundesregierung haben wir uns dazu entschlossen, keine Präsenztermine zu Aufnahmeverfahren in den kommenden Wochen bis nach Ostern abzuhalten. Sofern möglich, wollen wir Sie einladen, Ihr Aufnahmegespräch über Skype durchzuführen. Mit dieser Maßnahme möchten wir unserer gesellschaftlichen Verantwortung nachkommen und dazu beitragen, die sozialen Kontakte zu reduzieren. Es steht Ihnen selbstverständlich offen, Ihren Aufnahmetermin zu einem späteren Zeitpunkt vor Ort nachzuholen – Ihre Bewerbung bleibt aufrecht.

Sobald sich die Lage ändert und wir neue Termine festsetzen können, werden wir diese allen betroffenen Bewerberinnen und Bewerbern rechtzeitig per E-Mail bekanntgeben. Wir werden weiterhin alles in unserer Macht stehende tun, um allen ein den Umständen entsprechendes bestmögliches Service zu bieten. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an die zuständige Person für die Aufnahme in den Study Services.

Ihre Hochschulleitung

13. März: Präsenzstudienbetrieb ab sofort eingestellt

Aktuelle Information der Geschäftsführung für die Studierenden der FH Wiener Neustadt:

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen haben wir uns dazu entschlossen, den Präsenzstudienbetrieb ab 13. März vorübergehend einzustellen.

Es gibt nach wie vor keinen Fall einer bestätigten Coronaviruserkrankung an einem unserer Standorte. Wir wollen die Behörden allerdings bei ihrer Absicht den Virus einzudämmen bestmöglich unterstützen, und ersuchen Sie deshalb ab sofort zu Hause zu bleiben und Ihre sozialen Kontakte auf ein absolut minimal erforderliches Maß zu beschränken. Ihre Studiengangsleitung wird Ihnen in den nächsten Tagen konkrete Anweisungen/Empfehlungen zum weiteren Studienablauf mitteilen. Wir konzentrieren all unsere Kräfte darauf, Ihnen Ihren angestrebten Studienerfolg in der der vorgesehenen Zeit zu ermöglichen!

12. März: Information zum Bibliotheksbetrieb

Die Hochschulbibliothek und die „Bibliothek im Zentrum“ sind ab Freitag, den 13.3. bis voraussichtlich 15.4. geschlossen. Das betrifft das gesamte Bibliotheksareal (inkl. Lesesaal, Galerien, die Lernkojen etc.), die Bibliothek am Campus 1 (ausgenommen Eingangsbereich) sowie die Bibliothek am Campus Wieselburg der FH Wiener Neustadt. Während der Schließzeit werden ausgeliehene Medien automatisch verlängert.

Um für unsere Studierenden und MitarbeiterInnen der FHWN das unter den gegebenen Umständen bestmögliche Service zu bieten, halten wir einen Ausleihbetrieb an den Standorten in Wiener Neustadt (City Campus: Servicepoint, Campus 1: Bibliothek) und Wieselburg (Frontdesk) aufrecht. Die gewünschten Bücher müssen online vorbestellt werden, sobald sie bereitgestellt sind, wird der Vorbesteller/die Vorbestellerin per Mail benachrichtigt. Die Abholung der Bücher ist jeweils von Montag bis Freitag von 9 – 16 Uhr möglich. Der Büchertransport zwischen den Bibliotheken in Wieselburg und Wiener Neustadt wird für die Zeit der Schließung ausgesetzt. Bitte beachten Sie dies bei Ihren Online-Vorbestellungen.

Da das Coronavirus auf Papier mehrere Tage überleben kann, kommen die Bücher nach der Rückgabe in Quarantäne, bis sie wieder ausgeliehen werden. Sollte es diesbezüglich zu Verzögerungen bei der Ausleihe kommen, ersuchen wir um Verständnis.

Wir haben eine umfangreiche Online Bibliothek und empfehlen unseren Studierenden und KollegInnen ausdrücklich die Benutzung der e-Medien.

Alle Nutzerinnen und Nutzer werden dazu aufgefordert, die Entlehnung von Büchern auf das absolut notwendige Ausmaß zu reduzieren.

Alle e-Medien sind von zu Hause aus zugänglich und hier recherchierbar: https://wn.on.worldcat.org/dis... bzw. https://www.fhwn.ac.at/hochsch...

Unterstützung zur online Recherche geben wir gerne von Montag bis Freitag von 9 – 16 Uhr:

Wiener Neustadt: telefonisch unter 02622/89084/134 oder per Mail unter bibliothek@fhwn.ac.at.

Wieselburg: telefonisch unter 07416/53000/242 oder per Mail unter elke.gosch@amu.at

12. März: Verfügbarkeit von Räumlichkeiten an der Fachhochschule Wiener Neustadt

Neben der Einstellung des Präsenzlehrbetriebs an der Fachhochschule sind ab 16. März an allen Standorten der FHWN auch alle Hörsäle, Seminarräume und sonstige Lehrflächen nicht mehr zugänglich. Wir bitten alle Studierenden, zu Hause zu bleiben und erforderliche Meetings über digitale Kanäle abzuwickeln.

10. März: Update Einstellung des Präsenzlehrbetriebs

Aktuelle Information der Hochschulleitung:

Aufgrund eines behördlichen Erlasses wird ab Montag, den 16. März an allen österreichischen Hochschulen der Präsenzlehrbetrieb vorübergehend eingestellt.

Die Fachhochschule Wiener Neustadt steht derzeit in ständiger Abstimmung mit Behörden und zuständigen Stellen, und wird Betroffene über weitere Schritte und Maßnahmen (z.B. Online-Lehrbetrieb, Aufnahmeprüfungen, Terminverschiebungen etc.) ehestmöglich informieren.

Sämtliche seitens der FH Wiener Neustadt bis Anfang April geplanten Freiluft-Veranstaltungen mit mehr als 500 Gästen und Veranstaltungen in geschlossenen Räumen mit über 100 Gästen sind abgesagt.

Wir werden Sie an dieser Stelle wie gewohnt über aktuelle Entwicklungen am Laufenden halten.

6. März: Update BMBWF

Das BMBWF hat eine weitere Präzisierung der Vorgehensweise nach Auslandsaufenthalten in „Risikogebieten“ erarbeitet, die wir wie folgt umsetzen:

Studierende, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und nebenberuflich Lehrende, die aus den von der WHO benannten Risikogebieten (zur Zeit: Hongkong, Japan, Südkorea, Iran, Singapur, China, und den italienischen Regionen Lombardei, Venetien, Piemont und Emilia-Romagna) zurückkehren, werden aufgefordert, während der ersten 14 Tage nach Rückkehr aus diesen Gebieten ihre sozialen Kontakte freiwillig stark zu reduzieren und während dieser 14 Tage nicht an Lehrveranstaltungen teilzunehmen.

Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie nebenberuflich Lehrende, die in diesem Zeitraum in der Lehre tätig sein sollten, bedeutet das: Kontaktaufnahme mit den Study Services und Verschiebung der geplanten LV. Das Ersuchen, in diesem Zeitraum der Lehre fernzubleiben, hat keine Auswirkung auf die sonstigen Pflichten aus einem laufenden Dienstverhältnis, sofern keine u.a. Krankheits-Symptome auftreten.

Bei Lehrveranstaltungen mit Anwesenheitspflicht werden betroffene Studierende gebeten, sich bei der für die Lehrveranstaltung verantwortlichen Person abzumelden. Diese wird falls erforderlich eine Verschiebung der Abgabefristen und Prüfungstermine bei der Studiengangsleitung anregen.

Bei Lehrveranstaltungen mit immanentem Prüfungscharakter melden Sie sich bitte mit dieser Begründung bei der für die Lehrveranstaltung verantwortlichen Person ab. Diese wird falls erforderlich eine Verschiebung der Abgabefristen und Prüfungstermine bei der Studiengangsleitung anregen.

Relevante Fragen für Selbstcheck:

  • Waren Sie in den letzten 2 Wochen im Iran, China, Südkorea oder einen anderen Staat bzw. Region, wofür aktuell eine Reisewarnung des österreichischen Außenministeriums besteht?
  • Hatten Sie Symptome entwickelt oder zeigen Sie derzeit Anzeichen einer Erkrankung?
  • Falls Sie in einem der genannten Länder waren: Seit wann sind Sie wieder in Österreich? Sind Sie bereits 2 Wochen oder länger in Österreich?
  • Sofern Sie noch nicht 14 Tage in Österreich sind, bitten wir Sie, vorerst von der Teilnahme an Lehrveranstaltungen abzusehen und sehr aufmerksam auf etwaige Symptome zu achten.
  • Bei Fragen oder einer Unsicherheit, ob Sie erkrankt sind, steht Ihnen die Hotline 1450 zur Verfügung.
  • Wenn Sie Symptome zeigen, gehen Sie bitte keinesfalls zu einem Arzt, sondern rufen die Nummer 1450, wo Sie aller weiteren Informationen zur Vorgangsweise erhalten.

3. März: Update der Sanitätsdirektion des Landes NÖ

Es wurden nun erweiterte Maßnahmen zur Prävention erlassen:

Mitarbeiter*innen oder Studierende, welche in den letzten 14 Tagen aus Risikogebieten zurückgekehrt sind UND Symptome aufweisen (Informationsblatt Land NÖ - siehe Downloads), sollen nicht am Hochschulbetrieb teilnehmen, zu Hause bleiben und entsprechend der Beilage die telefonische Gesundheitsberatung unter 1450 zur weiteren Abklärung kontaktieren.

Liste der aktuellen Risikogebiete

Für betroffene Angestellte: Bitte eine entsprechende Krankmeldung wie üblich an den Vorgesetzten und die Personalabteilung schicken, zusätzlich mit dem Hinweis, dass es sich um eine Abklärung in Zusammenhang mit Coronavirus-Symptomen handelt.

Für Studierende und nebenberuflich Lehrende: Wir bitten um eine entsprechende kurze Information, damit wir unsererseits die Behörden verständigen können.

28. Februar: Informationen zum Coronavirus

Die Fachhochschule Wiener Neustadt steht in engem Kontakt mit den entsprechenden Behörden, welche die Situation bewerten. Bisher wurden keine besonderen Maßnahmen empfohlen oder vorgeschrieben. Sollte es zu Maßnahmen kommen, werden wir diese hier bekanntgeben.

Nach bisher vorliegenden Informationen besteht die Möglichkeit einer Mensch-zu-Mensch-Übertragung durch eine Tröpfchen- oder Schmierinfektion. Das Übertragungsrisiko von Mensch zu Mensch ist relativ gering und liegt nach derzeitigem Informationsstand etwas höher als jenes der Influenza. Häufige Anzeichen einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus sind unter anderem Fieber, Halsschmerzen, Husten, Atembeschwerden. In schwereren Fällen kann die Infektion eine Lungenentzündung, Nierenversagen und vor allem, wenn schwere andere Erkrankungen bereits bestehen, den Tod verursachen. Am meisten treten milde Verlaufsformen (Symptome einer Erkältung) auf.

Bei Unklarheiten oder Fragen wenden Sie sich bitte an die österreichische Gesundheitsberatung unter der Telefonnummer 1450 (ohne Vorwahl aus allen Netzen).

AGES Infoline Coronavirus: 0800 555 621 (7 Tage in der Woche, 0 bis 24 Uhr)

Wie kann man sich vor Coronaviren schützen?


< Alle News