Forschungsbereiche Tulln

Biotechnologie & Bioinformatik

Die Biowissenschaften erleben gerade eine Transformation in Richtung Hochdurchsatz-Bioanalytik, die eine ganzheitliche Erfassung von lebenden Systemen mit ihren komplexen biochemischen und molekularbiologischen Interaktionen und Strukturen ermöglicht.

Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, wurden am Biotech Campus Tulln besonders im (bio-)analytischen Bereich und in der Optimierung biotechnologischer Prozesse Forschungsschwerpunkte aufgebaut. Ergänzt wird diese Expertise durch modernstes Know-how in der Datenverarbeitung und -auswertung, um aus der wachsenden Datenflut Erkenntnisse zu generieren.

In Zusammenarbeit mit Forschungsinstituten, Industrie und Wirtschaft entstehen laufend neue thematische Impulse. Dabei werden sowohl Forschungsdienstleistungen im direkten KundInnenauftrag erbracht als auch öffentlich oder privat geförderte Forschungsvorhaben umgesetzt.

Die Themenschwerpunkte am Biotech Campus Tulln reichen von der Gewinnung und Aufreinigung und anschließender Identifizierung bioaktiver Wirkstoffe mittels Massenspektrometrie, Ramanmikroskopie und Immunoassays bis hin zu bioinformatischer Datenanalyse.

Forschungsaktivitäten

  • Rekombinante Expression von Enzymen in Bakterien und Hefe
    • In die klassischen Expressionssysteme E. coli und P. pastoris werden DNA-Konstrukte, die für unterschiedliche Enzyme codieren, eingebracht, diese Proteine produziert und aufgereinigt.
  • Verfolgung von Stoffwechselwegen auf molekularer Ebene in mikrobiellen Zellen mittels Stabil-Isotopen-Raman-Mikrospektroskopie (SIRM)
    • Die hochempfindliche Raman Mikrospektroskopie kann mithilfe der stabilen Isotopen für ein störungsfreies und ortsaufgelöstes Monitoring von Stoffwechselwegen in mikrobiellen Zellen genutzt werden.
  • Der Einfluss von Krebstherapeutika auf die Tumor-Stroma Interaktion bei Darmkrebs
    • Das Projekt soll mittels Nano LC- MS/MS (Flüssigchromatographie/Massenspektrometrie) einen tieferen Einblick in das komplexe Kommunikationssystem von Krebszellen mit ihren Nachbarn und den Einfluss der Therapie auf dieses Netzwerk geben.
  • Mykotoxinabbau-Mechanismen in Mehlwürmern (Tenebrionidae)
    • Es soll das Potential von Mehlwürmern für den Abbau von Mykotoxinen in Lebens- und Futtermitteln untersucht werden.
  • Charakterisierung von Zellen und Nachverfolgung der Stoffwechselwege auf der molekularen Ebene mittels Raman-Mikrospektroskopie
    • Markierungsfreie Identifizierung von Zelltypen ist in der medizinischen Diagnostik von großer Bedeutung. Hierzu werden Informationen aus Raman-Spektren mittels PCA (Hauptkomponentenanalyse) extrahiert und visualisiert.
  • Bioinformatik in der interdisziplinären Life-Science-Forschung
    • Moderne Technologien erlauben die Messung zellulärer Zustände. Dahinterstehende Regulationen sind größtenteils unbekannt. Bioinformatik versucht, diese Mechanismen zu entdecken und zu quantifizieren.

Publikationen

Matthias/P/Gerstl, Stefan/Müller, Georg/Regensburger, Jürgen/Zanghellini (2019): Flux tope analysis: studying the coordination of reaction directions in metabolic networks. In: https://doi.org/10.1093/bioinformatics/bty550. Oxford University Press.
Dmytro/Iurashev, Susanne/Schweiger, Alois/Jungbauer, Jürgen/Zanghellini (2019): Dissecting peak broadening in chromatography columns under non-binding conditions. In: https://doi.org/10.1016/j.chroma.2019.03.065. Elsevier B.V.
Heena/Dhiman, Matthias/P/Gerstl, David/Ruckerbauer, Michael/Hanscho, Heinz/Himmelbauer, Colin/Clarke, Niall/Barron, Jürgen/Zanghellini, Nicole/Borth (2019): Genetic and Epigenetic Variation across Genes Involved in Energy Metabolism and Mitochondria of Chinese Hamster Ovary Cell Lines. In: https://doi.org/10.1002/biot.201800681. John Wiley & Sons, Inc.

Kontakt

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme: FuE@fhwn.ac.at